The real PNP

Ein Forum für eine private Pen and Paper Gruppe!


    Die Ilvindari, ihr Heimatland und ihre große Tragödie

    Teilen
    avatar
    Murky
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 85
    Anmeldedatum : 24.07.15
    Ort : Midheim

    Die Ilvindari, ihr Heimatland und ihre große Tragödie

    Beitrag von Murky am Sa Mai 26, 2018 4:02 am

    Die Ilvindari, ihre Geschichte und ihr Heimatland

    Einst die wohl angesehenste Rasse Midheims. Zwar leben sie seit anbeginn der Geschichtsschreibung auf ihrer abgelegenen Insel, doch sie waren wohl die erste Zivilisation des Kontinents. Ihre Magie und Technologie ist derer aller Völker überlegen, ihre Paläste lassen die Götter erblassen, ihre Armeen jeden König erzittern.
    Magie und Natur waren ihnen Untertan, ihre Lande blüten, kein Land kam ihrem Wohlstand und ihrem Reichtum bei.
    Doch dies beschreibt nur was lange vorbei ist. Das Land wurde zerschmettert, Wissen, Macht, Reichtum und Stolz des Volkes gingen in so kurzer Zeit verloren, dass es ein Wunder ist, einen Ilvindari heute noch zu sehen.

    Bekannter Maßen versammelte sich vor einigen Jahrhunderten der Große Blutzug, ein Zusammenschluss aller Ork-Stämme, sie plünderten auf Geheiß ihrer Schamanen große Teile Midheims, fielen in den großen Wald ein, plünderten die Städte an der Goldsee, zwangen die Zwergenclans tief in ihre Bergfestungen und kämpften entlang des gesamten Midstroms gegen Legionen des Kaiserreiches und Armeen der Menschenfürsten.

    Doch eins ihrer Hauptaugenmerke lag auf Ilvindir, trotz der theoretischen Überlegenheit dieses Landes bauten die Orks eine riesige Flotte, die wohl größte aller Zeiten und segelten an die Küsten des Landes.
    Die Ilvidari sammelten ihre Flotte und vor den Küsten der Insel entbrannte eine riesige Seeschlacht, das Treibholz erreichte selbst die Nordischen Inseln.

    Was genau geschah ist nicht überliefert: die Orkschamanen riefen angeblich den Blutgott selbst auf das Schlachtfeld. So fand die erste Zerschmetterung statt: die Magie der Orkschamanen zerfetzte die Flotte der Ilvidari, das Blut ihrer Krieger erstarrte in ihren Adern und nicht stand mehr zwischen den Küsten des reichsten Landes Midheims und den Horden der vereinten Orkstämme, die nun nur noch darauf aus wahren, ihren Göttern durch das vergießen von Blut zu danken.

    Als die Ältesten der Ilvidari dies sahen und die ersten Orks die Küstenstädte des Landes erreichten, beschworen sie ihrerseits eine große Magie, den wohl mächtigsten Zauber aller Zeiten, der in der Geschichtsschreibung benannt werden kann. Der gesamte oberste Rat des Rates von Midheim soll an jenem Tag in Ohnmacht gefallen sein, als sie die Magie in der Luft vernahmen und in ihrem Hauptsitz in der Kaiserstadt Magie Aufspüren einsetzen wollten. Ob das stimmt ist nicht gesichert, fest steht heute jedoch das an jenem Tag jegliche Magie durch diesen Zauber überschattet wurde und Magier nur noch die magische Druckwelle dieses Zaubers wahrnehmen konnten.  Der Zauber war sogar so stark, dass ungelerntere Magier an diesem Tage keine Zauber mehr wirken konnten und alle anderen starke Probleme dabei hatten. Jeder Aspekt der Magie war betroffen, in einigen Gegenden Midheims brachen kurze Paniken aus, als Zauberer dachten die Götter wären auf die Welt gekommen um die Schöpfung zu vernichten.

    Die Magie war an jenem Tag am Himmel in ganz Midheim zu sehen, wie Strahlen einer Zweiten Sonne leuchtete sie über Ilvindir. Was genau dieser Zauber bewirken sollte und wie er funktionierte ist heute nicht bekannt, da alle die diesen Zauber gewirkt haben und alle die sein Opfer wurden durch ihn zu Tode kamen.

    Angeblich wirkten alle magiebegabten Ilvidari an diesem Zauber mit(was wohl 40% der Gesamtbevölkerung entsprach) und der Zauber war spezifisch darauf ausgelegt Orks zu töten, ursprünglich gar alle Orks und Goblins, wie heute vermutet wird. Was stattdessen geschah, wird wohl für immer zu sehen sein: Ilvindar wurde gespalten und die eine Hälfte wortwörtlich zerschmettert. Heute ist von dieser zerschmetterten Hälfte nur noch ein Haufen unbewohnbarer Inseln Übrig, auf denen Ruinen zu finden sind, von dem was einst die große Ilvildari Zivilisation war. Die gesamte Flotte der Orks wurde in einem Schlag vernichtet, nur ein einziges Schiff überstand den Zauber, nur ein Ork auf diesem Schiff überlebte. Dieser Ork ist wahrscheinlich der Grund, warum dieser Zauber nicht jeden einzelnen Ork dieser Welt tötete: er störte den Zauber durch mächtige Opfermagie.

    An jenem Tage wurde der große Blutzug beendet, die Hälfte der Orktruppen starb an diesem Tag, sie zogen sich in ihre alten Gebiete in der Wüste und in die Hügel Ugalias zurück, aus denen sie bis heute nicht mehr expandieren konnten.
    Für Ilvindar war jener Tag ebenfalls das Ende. Alle magisch begabten Ilvindari waren tot, etwa 50% der Bevölkerung hatten auf dem zerschmetterten Teil des Landes gewohnt, die Gesamtbevölkerung war um etwa 3/4 gesunken, viele andere verließ jeglicher Lebenswille.

    Die Druckwelle des Zaubers hatte viele Städte auf dem nicht zerschmetterten Teil zerstört und die Landschaft verwüstet. Kein Wald steht seit diesem Tag mehr auf Ilvindar, das Klima hat sich verschlechtert, es ist nur kalt auf der Insel, die Ilvindari haben sich bis heute nicht von dieser Katastrophe erholt. Ilvinldari gibt es heute kaum noch in einem anderen Land zu sehen, alle haben sich auf den bewohnbaren Teil ihrer Heimat zurückgezogen, kaum jemanden erlauben sie das Land zu betreten, sie betrieben fast keine Handel und sind auch Außenpolitisch nicht aktiv. Ihre Regierung besteht aus einen Ältestenrat, ihre Städte bestehen heute aus wieder aufgebauten Ruinen, ihre Kultur dreht sich um die Zerschmetterung, die Ilvindari sind im Grunde ein chronisch depressives Volk dem keine Heilung helfen kann.

    Heute gibt es weit weniger Magier unter den Ilvindari, was wohl auf die große Depression zurückzuführen ist, unter der das Volk leidet. Gerüchten zufolge soll es aber auch daran liegen dass mit der Zerschmetterung Ilvindars auch die Götter des Volkes starben und mit Ihnen Kraft und Lebenswille der Ilvindari.

    So die Ilvindari sind vom fortschrittlichsten und mächtigsten Volk zu einem Schatten ihrer selbst, einer leeren Hülle ohne politische und kulturelle Bedeutung für Midheim geworden und es ist keine Besserung in Sicht, bis die Zerschmetterung aus den Köpfen der Ilvindari verschwindet und sie sich wieder der Welt und dem Leben öffnen können.


    Biologische Informationen:


    • Die Lebenserwartung ist nach der Zerschmetterung Aufgrund der rituellen Selbstmorde als folge der Anhaltenden Volksdepression um Jahrunderte gesunken.

    • Ilvindari bekommen sehr selten Kinder, diese galten einst als Geschenke der Götter. Viele Ilvindari wollen keine Kinder der Depression aussetzen.

    • Ilvindari sind, sobald sie mit etwa 25 Jahren erwachsen sind zwischen 1,90 und 2,20 Metern groß, männlich sowie weiblich.

    • Ilvindari haben komplett schwarze Augen und eine sehr weiße Haut. Anstelle der Ohren haben sie lange, elastische, hornartige Vortsätze, mit denen sie hören und telepatisch kommunizieren.

    • Ilvindari haben kein bestimmtes Lebensalter, sie können selbst bestimmen wann sie sterben wollen.

    • Sie haben klauenähnliche Füße.



    Sonstige Informationen:

    • Ilvindari hassen Orks und Goblins.

    • Ilvindari sind aufgrund ihrer Geschichte melancholisch, defensiv und eigenbrödlerisch

    • Ilvindari sind sehr, sehr selten, außer auf Ilvindar, wo alle anderen Rassen sehr selten sind.

    • Einige sehr junge Ilvindari kennen die Welt kaum und haben gegebenenfalls große
      Neugierde, ein Faktor der ihnen in ihren jungen Jahren durch die Depression hilft.

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi Dez 19, 2018 9:37 am