The real PNP

Ein Forum für eine private Pen and Paper Gruppe!


    Enderal, Effinget und Tharwalt

    Teilen
    avatar
    Murky
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 63
    Anmeldedatum : 24.07.15
    Ort : Midheim

    Enderal, Effinget und Tharwalt

    Beitrag von Murky am Fr März 10, 2017 3:10 pm

    Diese drei Menschenreiche sind Feudal Monarchien mit Erbdynastien. Von ihrem politischen System und von der Gesellschaftsstrucktur sind sie sich sehr ähnlich. Alle drei sind bekannt für ihre vielen Burgen, ihre Ritter, die reichen Adeligen und für Ihre Tuniere und Barden, die jede Heldentat besingen.
    In jedem dieser Länder steht ein König oder eine Königin mit ihren Familien an der Spitze, gefolgt von Fürsten, die ihnen die Treue geschworen haben. Diese Fürsten besitzen eine Menge Land das sie teilweise an Herzöge verteilen, welche die unterste Adelsschicht darstellen. Der Adel verpachtet Land an Bauern und Bürger, die es bestellen und darauf Leben. Zwischen den normalen Leuten und dem Adel stehen die Ritter, professionelle Krieger mit einem ausgeprägten Kodex. Ritter stehen im Dienste von Adeligen, welche diese als Eliteeinheit und Leibwache einsetzen, oder sie organisieren sich in Ritterorden, die vom König selbst die Erlaubnis haben für Ruhe, Gerechtigkeit und Ordnung im Land zu sorgen, oder dieses gegen Gefahren von außen zu beschützen. Ritter wird man, indem man von einem Ordensvorsitzenden, einem Fürsten, dem König oder einer Person die das Recht emfpangen hat andere zum Ritter zu schlagen(meist berühmte Ritter oder besonders einflussreiche Herzöge), zum Ritter geschlagen wird. Fürsten gibt es in den Ländern jeweils immer recht wenige, dafür halten diese stehende Armeen aufrecht und haben meist ein großes Gefolge an Rittern. Herzöge haben meist nur eine größere Leibwache und wenige Ritter in ihrem Dienste. In Kriegszeiten werden normale Bürger und Bauern in die Armee eingezogen, wodurch es in seltenen Fällen vorkommen kann, das ein Herzog plötzlich mehr Truppen als ein Fürst hat(wenn er jeden Waffenfähigen Mann einzieht und der Fürst seine Bevökerung schonen will). Meist wird aber durch den König ein sogenanntes Gleichheitsdekret ausgegeben, dass feste Prozentsätze enthält, nach denen Truppen eingezogen werden müssen. Ritter erfüllen im Krieg viele Rollen. Sie bilden die eingezogenen Bürger aus, führen sie in die Schlacht und werden in selbiger als Eliteeinheiten eingesetzt. In Friedenszeiten sorgen sie für Ruhe und Ordnung und gehen einem selbstauferlegten Kodex nach oder folgen dem eines anderen Ritters oder dem eines Ordens.

    Obwohl sich die drei Ländern in den oben beschriebenen Aspekten gleichen, gibt es dennoch einige unterschiede:

    Enderal
    Enderal ist ein sehr Traditionsreiches Land, das sich während des Blutzzuges ausdehnte und das Gebiet auf dem es heute liegt von den Orks befreite und sie in den Midstrom trieb, den danach kein Ork mehr übertreten konnte. Die Schwanenritter, der größte Ritterorden Midheims, war stark an der Gründung Enderals beteiligt und zeugt auch heute noch von der Schlagkraft enderalischer Ritter. Es heißt die Ritter Enderals seien die besten(Enderal ist auch in vielen Tunieren Favorit, im Lanzenstechenz.B. sind sie auf beinahe allen gro0en Tunieren ungeschlagen - außer dort wo sie nicht angetreten sind. Die Ritter Enderals gelten als die best ausgestattesten Krieger Midheims, was vor allem daran liegt das Orden wie der Orden der Schwanenritter sehr reich sind und ihren Mitgliedern bei der Beschaffung von Ausrüstung helfen. Außerdem haben die Ritter Enderals ein ausgeprägtes Mentorensystem, wer in Enderal Ritter wird, beginnt diesen Weg meist schon im Kindesaler unter der Führung eines erfahrenen Ritters. Die Orden und Adeligen Enderals halten ständig Ausschau nach Jungen, die einst ein Ritter Enderals werden sollen und weisen diese dann Rittern zu, die dann Mentoren werden. Diese Mentoren sind handverlesen und haben viel Zeit ihren Knappen alles beizubringen, was sie wissen.
    Abgesehen von den Rittern ist Enderals Militär aber eher unspektakulär. Es gibt im Verhältnis zu anderen Ländern kaum Berufssoldaten, die meisten Truppen werden über das Feudalssystem im Kriegsfall eingezogen und sind dementsprechend meist ungeschult und eher mager ausgestattet. Merwürdig dabei ist, das sich der Adelige, der die Truppen einzieht auch bestimmen kann ob er ihnen Ausrüstung stellt oder nicht und wenn ja wie viel. Manche reichere Fürsten und Herzöge haben im Kriegsfall sehr gut ausgerüstete Truppen, während andere nur mit Bauern mit Mistgabeln aufwarten können. Einige Adelige rufen ihre Untertanen auch in Friedenszeiten zum Training in ihre Burgen. Die Armeen Enderals sind deswegen immer sehr durchmischt und unkonsistent in der Leistung und Schlagkraft. meist wird versucht das durch die schiere Macht der Enderalischen Ritter auszugleichen, die wohl die beste Kavellarie Midheims sind und durch die Enderalischen Hofmagier(beinahe alle Arkanmagier), die als die stärksten menschlichen Magier gelten.
    Die meisten Bewohner Enderals sind Bauern, die Getreide anpflanzen und Tiere halten. Grade die Tierzucht, besonders was Pferde angeht, ist in Enderal auf einem sehr hohen Stand und Enderalische Schlachtrosse sind wohlbegehrt(und werden enderalischen Rittern mit großem Rabatt angeboten). Enderal versuchte sich auch einst darin Erze aus dem sehr ertragreichen Ilfus-Gebirge zu schürfen, doch viele Minen stürzten ein, Lieferungen kamen nicht an und Arbeiter verschwanden. Einige sagen das Ilfusgebirge ist verflucht und alte Natürgötter leben darin die nichts abgeben wollen, andere sehen das Kaisserreich hinter diesen Vorkomnissen, denn das Kaiserreich und Enderal standen schon immer eher feindlich einander gegenüber. Einen besonderen Stellenwert hat im letzten Jahrhundert der Weinanbau in Enderal gewonnen. Als die Familie der Siebensterns, eine junge Neuadlige Familie, vor etwa 100 Jahren erkannte, dass die Hügel um den Rhaig perfekte Vorraussetzungen für Weinhänge boten und mit diesem Wissen anfingen den herausragensten Wein Midheims zu produzieren entstand ein Trend, durch den viele Adlige in Enderal begannen ihren eigenen Wein anzubauen. Die meisten davon haben sogar eine sehr gute Qualität und Enderal hat sich zur überraschung vieler Kenner zum Hersteller von Qualitätsweinen Nummer 1 aufgeschwungen.
    Seit kurzem brach Krieg zwischen Kaiserreich und Enderal aus, Anlass dafür war eine Ehe des Enderalischen Erben mit der Tochter des Tharwaltischen Königs. Das diese Länder zu einem werden stellt für das Kaiserreich ein zu großes Risiko dar. Offiziell wird der Krieg wegen Grenzkonflikten geführt.


    Effinget
    Effinget ist bekannt als das Land der Duelle und Fechtkunst. Das Königsgeschlecht Effingets, die von Silins, regiert das Land seit es existiert und waren schon immer bekannt für ihre Eigenwilligkeit, Arroganz aber auch für ihre Stärke und ihr Können - aus diesem Grund wird das Wort "Guter Herrscher" im Volksmund Effingets auch Silin genannt. Die von Silins waren schon immer eine Familie die viele Konflikte auch untereinander mit Duellen gelöst hat, eine Tradition die sich in ganz Enderal verbreitet hat und die aus den Nachwehen des Völkerkrieges stammt: Viele Menschen kannten am Ende dessen nichts anderes als Krieg und Kampf, vor allem im Gebiet des heutigen Effingets, auf dem der Krieg besonders gewütet hatte. Die Familie der von Silins lies sich schließlich am Midstrom nieder und geriet in den Konflikt mit einer anderen Familie, beide hatten ein großes Gefolge. Das Oberhaupt der von Silins, Otto von Silin der I., erkannte, dass ein Kampf beide Familien zu sehr schwächen würde um das vom Krieg zerstörte Land bewohnbar zu machen. Da ein Konflikt aber unausweichlich war, forderte er das Oberhaupt der rvalisierenden Familie zu einem Duell heraus. Otto I. durchbohrte das Herz seines Gegenübers mit seinem Rapier und beendete so den Konflikt mit nur einem Todesfall. Der Rest der anderen Familie hatte keine Strafen zu befürchten, solange sie Otto als Herrscher der Gegend aktzeptieren würden, was sie taten. Otto I. erkannte, dass um das Kriegsgeschundende Land wieder aufzubauen Regeln und Gesetze geschaffen werden mussten, die verhinderten, dass größere Kämpfe ausbrechen. So schrieb er den "Leitfaden der Ehrenhaftigkeit", in dem geschrieben steht, wann man ein Duell fordern darf, wie dieses abzulaufen hat, wann ein Duell auf Leben und Tod geführt werden darf und wie Strafen für den Verstoss gegen diese Regeln aussehen. Er gründete die Stadt Silinstal am Ort des ersten ehrenhaften Duells, gründete das Reich Effinget und krönte sich selbst zum König. Der Leitfaden wurde das wichtigste Gesetz des Landes und war für die Menschen der umliegenden Gebiete ein wahrer Lichtblick, eine Rettung vor ewigem Blutvergießen und eine bot Möglichkeit jahrelange Fehden mit einem Duell zu beenden. Otto I. breitete das Reich langsam aus, indem er durch Duelle, geschickte Verhandlungen und dadurch das viele einfach zu seinem Reich gehören wollten auf das heutige Gebiet aus. Dies liegt vor allem daran, dass Otto I. es schaffte ein wahres Wirtschaftswunder zu schaffen und sich die Gebiete die zu Effinget gehörten sich sehr schnell vom Krieg erholten. Das tragen einer Waffe blieb zwar eine Selbstverständlichkeit, allerdings wurden die wenigsten Duelle auf Leben und Tod geführt, die meisten wurden entweder mit stumpfen Waffen oder bis zum ersten Blutstropfen gefochten.
    Das Verhalten der von Silins ist aber nun auch der Grund warum Effinget schon lange in Spannungen mit seinen Nachbarn lebt. Kaiserreich und Effinegt sind seit langer Zeit Feinde, die Zwerge und Effinget haben sich des öfteren schon in kleineren Scharmützeln über nichts als Hitzköpfigkeit bekämpft und das Verhältniss mit den Untoten ist sowieso sehr schlecht.
    Heute hat sich in Effinget nicht viel geändert. Das Land macht einen Recht düsteren Eindruck da jeder mit Waffen durch die Gegend stapft, es immer abschätzige Gespräche über Nachbarläner gibt und Städte wie Terbe noch immer Spuren des Völkerkrieges haben(der Nebel des Trübsees), aber in Wirklichkeit ist das Land in einem sehr guten Zustand und hat eine sehr geringe Kriminalitätsrate.
    Die Ritterodern Effingets sind etwas anders als in den anderen Ländern, hier organisieren sie sich als Fechtschulen und verzichten häufig auf die schweren Plattenrüstungen. Sie erfüllen jedoch im Grunde den selben Zweck, nur das Ihnen hier auch die ehrenvolle Aufgabe zukommt Duelle zu überwachen und zu richten. Die Menschen Effingets haben ein sehr ausgeprägtes Ehr- und Traditionsverständnis, eine rechtmäßige Duellherausforderung abzulehnen zieht größte gesellschaftliche Schande hinterher, bis zum Verstoß aus der Gesellschaft. Dies wird von vielen anderen Ländern als fremdartig betrachtet, sorgt aber auch dafür, dass Effinget schon immer eine schlagkräftige Armee hatte da beinahe jeder im Land zumindest grundlegende Fechtkentnisse beherrscht.
    Eine letzte Besonderheit stellen die kampfmagier Effingets da, die auf magische Duelle spezialiesiert sind und im Grunde eine Art Antimagier sind, die magische Duelle perfektioniert haben und die Magie des Gegenübers gegen ihn verwenden oder unnütz machen um mit dem Rapier ein Ende zu setzen.


    Weiteres zu Menschen:
    - Die Menschen: http://trealpnp.forumieren.com/t49-die-menschen#75
    - Königreich Gendenland: http://trealpnp.forumieren.com/t47-gendenland#73
    - Feste und Bräuche in Tharwalt: http://trealpnp.forumieren.com/t52-feste-und-brauche-in-tharwalt

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo Dez 18, 2017 12:21 am